Klimaschutz und Energiepolitik im Landkreis Kulmbach

Der Landkreis Kulmbach setzt sich seit mehr als zwei Jahrzehnten erfolgreich für den Klimaschutz ein. Alle Kommunen sind wirksame Vorbilder und Multiplikatoren, wenn es darum geht, den Klimaschutz vor Ort praxisnah, energieeffizient, wirtschaftlich und zielorientiert umzusetzen.

Die Fähigkeit zur Vernetzung, hohe Kompetenz und das Mit-einander zeichnen die Energie- und Klimaschutzpartner in unserem Landkreis aus. Bereits 1997 wurde in den Gremien des Kreistags über ein Kulmbacher Energiebündnis diskutiert. Nach dem einstimmigen Beschluss des Kreistages für die Umsetzung des Aktionsprogramms Agenda 21 wurden der Agenda-Beirat installiert, die Arbeitskreise „Energie und Klimaschutz“ und „Schule und Umwelt“ sowie das Agenda-Forum eingerichtet.  

Die verstärkte Klimaoffensive des Landkreises Kulmbach, bereits vor Fukushima 2007 einstimmig vom Kreistag beschlossen, verbunden mit einer aktiven Inanspruchnahme der Bundesfördermittel für die Verankerung des nachhaltigen Klimaschutzes, der Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes und der Einrichtung eines Klimaschutzmanagements, hat maßgeblichen Anteil da-ran, dass nahezu alle Landkreise Oberfrankens der Strategie des Landkreises Kulmbach gefolgt sind.

Einrichtung der Energieagentur Oberfranken

Unter der Federführung des AGENDA 21-Beirates des Land-kreises Kulmbach wurde 1998 in Kooperation mit allen Landkreisen Oberfrankens als zukunftsweisendes Projekt die Gründung der Energieagentur Oberfranken e. V. initiiert. Mitglieder sind nicht nur zahlreiche Städte, Gemeinden und Kreise aus Ober-, Mittel- und Unterfranken sowie der Oberpfalz, sondern vor allem Akteure der Energiewende aus ganz Deutschland, also Versorger, Stadtwerke oder namhafte Hersteller und Händler, aber auch Umwelt- und Verbraucherverbände. Die Energieagentur Oberfranken berät produktneutral und objektiv in allen Fragen rund um das Thema Energieeffizienz und erneuerbare Energien.

Kommunales EnergieManagement (KEM)

Seit 2000 führt die Energieagentur das kommunale Energie-management für alle Liegenschaften des Landkreises durch. Die Energie- und Wasserverbräuche werden erfasst und für jede Liegenschaft wurde ein Masterplan für die Sanierung erstellt. Entsprechende Maßnahmen zur Energieeinsparung und Effizienzsteigerung wurden und werden initiiert. Für alle Liegenschaften des Landkreises Kulmbach kommt Ökostrom zum Einsatz, die Kämmerei führt die Ausschreibungen durch.

Integriertes Klimaschutzkonzept

Das durch Bundesmittel geförderte integrierte Klimaschutz-konzept des Landkreises Kulmbach wurde 2009/2010 in Kooperation mit der Energieagentur Oberfranken, der Energieregion Nürnberg, unseren Gemeinden und dem Klima-Rat erstellt. Die Kernbereiche zur CO2-Reduktion sind unter anderem die Steigerung der energetischen Sanierungsquote und -qualität im Gebäudebestand, der Ausbau der erneuerbaren Energien bei der Strom- und Wärmeerzeugung, ein erweiterter Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung, die Steigerung der Stromeffizienz bei privaten, gewerblichen und kommunalen Verbrauchern, eine umweltfreundliche Gestaltung des Verkehrs durch nachhaltige Förderung des ÖPNV sowie des Rad- und Fußgängerverkehrs.  

Energie- und Klimaschutzberatung für private Haushalte

Nur eine langfristig angebotene Energieberatung ist auch eine nachhaltige. Auf Wunsch des Kreistags wurde daher 2008 eine externe Energie- und Klimaschutzberatungsstelle bei der Energieagentur Oberfranken eingerichtet. Die Kosten hierfür übernimmt der Landkreis Kulmbach.  

Förderprogramm „Klimaschutz in Vereinen“

Vereine, die aktiv Jugendarbeit betreiben, können beim Landkreis Kulmbach für investive Maßnahmen zum Klimaschutz einen Förderantrag stellen. Förderfähig sind u. a. Wärmeschutzmaßnahmen der Gebäudehülle, Solaranlagen, die Erneuerung der Heizungsanlagen, Anlagen zur Regenwassernutzung und der  Einbau von BHKW. Die Antragsstellung für das Förderprogramm erfolgt über die kommunale Jugendarbeit.   Informationsoffensive Oberflächennahe Geothermie (IOG) Nach dem Beschluss des Kreistages hat sich insbesondere der Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr, Kultur, Tourismus und Regionalentwicklung mehrmals mit Untersuchungen zur oberflächennahen Geothermie im Landkreis Kulmbach beschäftigt. Dadurch konnte seit 2008 ein enger Kontakt zum Bayerischen Landesamt für Umwelt in Hof hergestellt und eine Informationsoffensive mit den Fachbehörden der Wirtschaft und vielen Partnern auf den Weg gebracht werden.      

Digitale Energieplanung Landkreis Kulmbach 4.0

Der Landkreis Kulmbach wird Partner und Reallabor des neuen Forschungsprojektes SEG-e zur „Anwendung sektoral gekoppelter Energietechnologien“ vom neuen Institut für Energie- informatik an der TH Amberg-Weiden. Dieses Forschungspro-jekt baut auf den Ergebnissen des digitalen Energienutzungsplans auf und zielt auf die weitere Erforschung innovativer digitaler Methoden für spartenübergreifende Energieplanung sowie intersektorales Energiemanagement ab. Der Landkreis Kulmbach hat in Zusammenarbeit mit der TU München und dem Landesamt für Umwelt seit 2013 das sektorale Forschungs- und Teilprojekt „Geothermischer Energienutzungsplan Landkreis Kulmbach“ entwickelt und setzt sich seitdem für eine bayernweite Standardisierung der Energienutzungs-planung ein.   

Mitfahrzentrale MiFaZ

Steigendes Verkehrsaufkommen, Staus, immer mehr Schadstoffbelastung und Lärm, aber auch der Gedanke an Klimaschutz und die immer knapper werdenden Ressourcen machen Fahrgemeinschaften zunehmend interessant. Seit 2005 beteiligt sich der Landkreis auf Initiative des Agenda-Beirates und des Kreistages an der MiFaZ. Die Mitfahrzentrale MiFaZ ist eine Online-Plattform zur Vermittlung von Fahrgemeinschaften. Die Nutzer können die gewünschten Strecken in Form von Angeboten und Gesuchen inserieren und die Einträge auf der Karte oder per Umkreis- und Korridorsuche finden. Die Kosten für das Online-Portal übernimmt der Landkreis.  

Klimaschule des Landkreises – Umweltbildung in Schulen und Kindergärten

Im Handlungsfeld Umweltbildung sind die unterschiedlichsten Projekte auf den Weg gebracht worden, beispielsweise das Klima-Musical für alle 3. und 4. Schulklassen, der jährliche Schul-Wettbewerb „Wir bewegen was“, die Förderung klimafreundlicher Wander- und Schulausflüge, die Aktionstage Klima / Abfall für die Kindergärten und Schulen, die Umwelt-aktionstage für die Realschule oder die Übernahme der Kosten für die Umweltpädagogik und Materialien für die Klimaschule des Landkreises Kulmbach.  

Qualifizierungsmaßnahme für umwelt- beauftragte Lehrkräfte und Hausmeister

Der Landkreis Kulmbach organisiert in Zusammenarbeit mit der Energieagentur Nordbayern die Schulung und Fortbildung für die umweltbeauftragten Lehrkräfte und Hausmeister aller Schulen und Liegenschaften des Landkreises. Bei den Schulungen liegt der Schwerpunkt auf den Handlungsfeldern Abfall, Wasser und Energie. Gerade in Schulen liegt in den Bereichen Abfallvermeidung und Recycling noch Verbesserungspotenzial. Wichtige Themen im Bereich des kommunalen Energiemanagements sind etwa der hydraulische Abgleich und die großen Energieeinsparpotenziale bei Strom, Wasser und Heizung in allen kommunalen Liegenschaften.  

Walderlebnistage – Nachhaltigkeit im Fokus

Auf Initiative des Agenda-AK „Energie und Klimaschutz“ wurden 1999 die Walderlebnistage zum ersten Mal im Neudrossenfelder Kirchenwald organisiert. In Kooperation mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Außenstelle Stadtsteinach, wird jeweils ein umfangreiches Programm aus Aktion und Information organisiert. Am 30. September 2018 finden die Walderlebnistage schon zum 5. Mal statt. Veranstaltungsort wird wie 2013 wieder die Stadt Stadtsteinach sein.  

Autofreier Sonntag und KlimaMeile

Seit dem Jahre 2009 veranstaltet der Landkreis Kulmbach in Kooperation mit den Gemeinden Ködnitz und Trebgast sowie dem Bund Naturschutz im 2-jährigen Rhythmus einen auto- freien Sonntag mit einer KlimaMeile im bezaubernden Weißmaintal. Aus Oberfranken radeln mittlerweile einige ADFC-Kreisverbände zu unserem autofreien Sonntag. Pro Veranstaltung haben wir jeweils bis zu 10.000 begeisterte Radler, Walker, Spaziergänger oder Inline-Skater auf der Strecke. Der 6. autofreie Sonntag findet am 19. Mai 2019 statt.  

Informationsveranstaltungen und Newsletter

Auch größere Informationsveranstaltungen – sowohl im Landratsamt als auch in den Gemeinden vor Ort – zu Themen wie erneuerbare Energien, Speichertechnik oder Altbausanierung, aber auch zu Förderprogrammen oder Bürgerenergiegenossenschaften sowie Exkursionen zu Windkraftanlagen, Nahwärmever-sorgungsanlagen, landwirtschaftlichen Lehranstalten und vieles mehr werden in loser Folge angeboten. Erfolgreich durchgeführt wurden außerdem die „Kulmbacher Energiegespräche“ oder die Aktion „Mach mit – gestalte Deine Energiewende zu Hause“.   Zu den unterschiedlichsten Energie- und Klima-Themen, die im Landkreis relevant sind, erscheint ein regelmäßiger Klima-Newsletter. Die bisher erschienenen

Ausgaben finden Sie auf den Internetseiten des Landkreises zum Download: http://www.landkreis-kulmbach.de/landratsamt-kulmbach/klimaschutz/

 

Photovoltaikanlagen auf den landkreiseigenen Liegenschaften

Auf verschiedenen Liegenschaftsdächern wurden in den letzten Jahren PV-Anlagen zur Einspeisung ins Netz installiert, ganz prominent sichtbar zum Beispiel an der Fassade und auf dem Dach des Landratsamtes. Seit 2016 betreibt der Landkreis Kulmbach außerdem zwei PV-Anlagen zum Eigenstromverbrauch. Das heißt, hier wird der erzeugte Strom direkt in das Netz des jeweiligen Gebäudes eingespeist. Beispiele hierfür sind das PV-Carport auf dem Besucherparkplatz des Landrats-amtes sowie die Anlage am Beruflichen Schulzentrum. Weitere Anlagen werden folgen.  

Kreativ-Wettbewerb der Schreiner-Innung

Seit 2012 ist dieser Wettbewerb für die Schreiner-Innung ein unverzichtbarer Baustein zur Sicherung der Fachkräfte für ihre Betriebe. Eines der Hauptziele des Kreativ-Wettbewerbes ist es, bei den Schülerinnen und Schülern die Begeisterung für den Beruf des Schreiners zu wecken. Zur weiteren Entwicklung unserer Region benötigen wir in allen wirtschaftlichen Bereichen Fachkräfte, so auch im Handwerk –  zur Umsetzung der Energiewende beispielsweise für die energetische Sanierung von Altbauten.  

Elektromobilität

Der erste Aktionstag zur Elektromobilität fand 2012 vor dem Landratsamt Kulmbach statt. Seitdem hat sich einiges getan. Das Sonderprojekt 2014 der Auszubildenden des Landkreises, eine Fuhrparkanalyse für den Einsatz von E-Fahrzeugen im Fuhrpark des Landkreises, gewann den Ausbildungspreis des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT. Eine Ladesäule wurde auf dem Besucherparkplatz des Landratsamtes errichtet, drei E-Fahrzeuge sind mittlerweile im LRA-Fuhrpark im Einsatz. Zukunftsforen im Energiewerk Franken sowie der Treffpunkt Elektromobilität werden zur Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit beitragen. In Kooperation mit der N-ERGIE wurde zudem ein Modellprojekt für den Aufbau der kreisweiten Ladeinfrastruktur initiiert.  

Forum Zukunft – Cluster Energie /  Innovation-Bauen

Der Landkreis Kulmbach präsentierte sich von Mai 2016 bis April 2017 im Haus der Bayerischen Landkreise in München mit einer Ausstellung unter dem Titel „Der Landkreis Kulmbach – Das Herz Oberfrankens“. Im Rahmen dieser Ausstellung kreierte das Landratsamt in Kooperation mit vielen Partnern aus Wirtschaft, Industrie und Handwerk sowie Vertretern der Hochschulen das zweitägige Forum Zukunft „Cluster Energie / Innovation-Bauen“. Hochkarätige und international agierende Unternehmen aus dem Landkreis stellten ihre zukunftsweisenden und innovativen Konzepte vor. Dabei wurden in Fachvorträgen unter anderem die Bereiche Energieversorgung, Anlagenbau, Energieeffizienz, Wärmepumpentechnologie, Geothermie, Bauen, Wohnen und energetische Sanierung thematisiert. Weitere Veranstaltungen des Landkreis-Clusters sind in Planung.  

Klimaschutzmanagement

Das Klimaschutzmanagement, das 2012 am Landratsamt Kulmbach seine Arbeit aufgenommen hat, fördert die Vernetzung der Aktivitäten im Bereich Energie und Klimaschutz. Hierbei spielt die Kooperation mit verschiedenen Fachabteilungen des Landratsamtes, mit den Städten und Gemeinden des Land- kreises sowie mit den vielen weiteren Akteuren in diesem Bereich eine große Rolle. Das Tätigkeitsfeld des Klimaschutzmanagements ist breit gefächert, Energie und Klimaschutz sind querschnittsübergreifende Aufgaben.

 

Die Einrichtung des Klimaschutzmanagements des Landkreises Kulmbach wurde unter FKZ 03KS4079-1 gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland (Zuwendungsgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages).